29. Januar 2021

Selbstmanagement & Selbstverantwortung

Der Begriff Selbstmanagement wird als Kompetenz gesehen, die eigene persönliche und berufliche Entwicklung weitgehend unabhängig von äußeren Einflüssen zu gestalten. Die Pandemie hat starken Einfluss auf unser Leben und fordert stärker denn je unser Selbstmanagement. Wir arbeiten im Home-Office bzw. wechseln zwischen Home-Office und Präsenz, wir organisieren das private Umfeld, die Familie, die Kontakte mit Freunden, das Studium... In allen Lebensbereichen sind wir selbst verantwortlich unsere beruflichen und privaten Ziele zu erreichen. Wie gelingt Ihnen Ihr Selbstmanagement? Aus welcher Perspektive schauen Sie auf Ihre Möglichkeiten, selbst verantwortlich Entscheidungen zu treffen? Ein Modell, welches zu einem Perspektivwechsel einlädt und so zur Konzentration auf eigene Ressourcen anregt, ist das „Opfer-Gestalter-Modell“ von Stephen R. Covey. Es kann Sie dabei unterstützen, aktiv zu werden und selbst Verantwortung zu übernehmen. Das Opfer-Gestalter-Modell geht davon aus, dass alle Ereignisse, die um uns herum geschehen und einen Einfluss auf unser Leben nehmen, in zwei Bereiche einzuteilen sind: den Betroffenheits- und den Einflussbereich.

Im Betroffenheitsbereich können Ereignisse eingeordnet werden, welche von uns nicht beeinflusst werden können. Hingegen beinhaltet der Einflussbereich  Verhaltensformen, die wir selbst vornehmen können, um selbst zu handeln oder Handlungen zu unterlassen oder andere zum Handeln zu bewegen. Je nachdem auf welchen Bereich Menschen den Fokus ihrer individuellen Wahrnehmung bzw. ihres Verhaltens richten, ergeben sich verschiedene Perspektiven, die Opfer- oder Gestalter-Perspektive.

Opfer-Perspektive

  • Wir nehmen vor allem Situationen wahr, welche wir nicht ändern können.
  • Eigene Handlungsspielräume treten in den Hintergrund.
  • Wir schöpfen unsere Möglichkeiten nicht aus.

Gestalter-Perspektive

  • Wir lenken wir unsere Wahrnehmung auf Bereiche, welche wir beeinflussen können.
  • Es entstehen Handlungen, welche es uns leichter machen auf die sich verändernde Umwelt zu reagieren.

Überprüfen und (wenn notwendig) verändern Sie Ihre Perspektive. Klären Sie, welche Situationen, Herausforderungen durch Sie beeinflussbar sind. Werden Sie Gestalter und nehmen Sie Einfluss! Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit bewusst auf Bereiche, die Sie beeinflussen können.

Dinge, die nicht aktiv durch Sie beeinflussbar sind, akzeptieren Sie und geben hier keine Kraft hinein. Ärger, Wut, Unzufriedenheit – Emotionen, die entstehen können, wenn Sie aus der Opfer-Perspektive auf Lebenssituationen blicken – sind Emotionen die Kraft entziehen.  

Freude, Zufriedenheit, Verbundenheit – Emotionen, die entstehen können, wenn Sie aus der Gestalter-Perspektive auf Lebenssituationen blicken – sind Emotionen, die Kraft geben.

Überprüfen Sie also Ihre Perspektive. Entscheiden Sie, welche Situationen Sie annehmen, akzeptieren und damit loslassen wollen, weil Sie nicht in Ihrem Einflussbereich sind, es sich also auch nicht lohnt, weiter Kraft dort zu investieren. Erkennen Sie gleichzeitig, wie viele Themen ihres Lebens in Ihrem Einflussbereich sind. Erkennen Sie die Größe Ihres Handlungsspielraums, wenn Sie sich bewusst für Veränderung entscheiden. Anfängliche Unsicherheit bei Veränderungsprozessen wird sich in Kraft verwandeln, wenn Sie sich immer wieder bewusst für die Gestalter-Perspektive entscheiden.

Lassen Sie uns zusammenarbeiten.

Website-Entwicklung: okapi-Werbeagentur 2020 | Copyright Gabriele Wilk/COWEO